Donnerstag, 23. Februar 2017, 01:20 26 Gäste online

Celadet Alî Bedirxan

Kurzbiografie

Celadet Ali BedirxanDie Familie Bedirxan ist eine der berühmtesten kurdischen Familien, die die politische kurdische Geschichte sowie die kurdische intellektuelle Arbeit geprägt hat. 

Celadet Alî Bedirxan war ein sehr berühmtes Mitglied dieser Familie und hat ein großes Erbe der kurdischen Kultur hinterlassen hat. Er führte die lateinische Schrift für das kurdische Alphabet ein und gilt als Entwickler der schriftlichen kurdischen Grammatik und als Herausgeber der Zeitschrift „Hawar“, die als Meilenstein für die moderne kurdische Literatur gilt.  Des Weiteren hat er viele Bücher veröffentlicht und Bücher von diversen kurdischen Schriftstellern durch die Veröffentlichung durch seinen Verlag einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht. 

Celadet Alî Bedirxan wurde am 26. April 1893 im Istanbuler Exil geboren. Seine Mutter Seniha war Tscherkessin, sein Vater, Emîn Alî Bedirxan, war der Sohn des Fürsten der Provinz Botan, Mîr Bedirxan. Aufgrund eines Aufstandes des Mîr Bedirxan Mitte des 19. Jahrhunderts gegen die Osmanen für einen selbständiges Kurdistan wurde der Fürst mit all seinen Angehörigen und Familienmitgliedern in getrennten Gruppen in verschiedene osmanische Städten ins Exil getrieben.

Da die meisten Mitglieder der Bedirxan-Familie staatliche Posten versahen und man versuchte, sie unter Kontrolle zu halten, wurden die Mitglieder der Familie gezwungen, ihren Wohnsitz immer wieder an andere Exilorte zu . 

Damit sollte erreicht werden, dass sie sich nicht weiter mit der Lösung der Kurdistan-Problematik beschäftigten. Emîn Alî Bedirxan beispielsweise war Aufsichtsbeamter des Istanbuler Gerichts. 

Celadet Ali BedirxanCeladet Alî Bedirxan wurde, wie seine anderen Geschwister, fern von Kurdistan aber dennoch mit der kurdischer Kultur erzogen. Sein Vater bestellte u. a. Sänger und Märchenerzähler aus den kurdischen Provinzen und insbesondere aus Cizira Botan in die heimische Stube, damit die Kinder mit kurdischer Kultur aufwüchsen. 

Da die Arbeitsorte der Bedirxans systematisch ständig geändert wurden um eine Verwurzelung und Erstarkung der Familie, ihrer Gedanken und die Verwirklichung des Ziels des Fürsten Bedirxan zu verhindern, musste Emîn Alî Bedirxan seine Arbeit als Beamter in verschiedenen Städten fortführen. So kam es, dass der kleine Celadet seine Schulbildung unter anderem in Städten wie Istanbul, Ankara, Selanik (im heutigen Griechenland) und Aqka (im heutigen Palästina) erhielt. Mit seinem 18. Lebensjahr besuchte die Militärschule in Istanbul und kämpfte im Ersten Weltkrieg mit den Osmanen an der Kaukasusfront gegen die Russen.

Nach dem Ersten Weltkrieg wurden er und sein Bruder Kamuran Alî Bedirxan zusammen mit anderen kurdischen Intellektuellen politisch aktiv um ein autonomes Kurdistan zu gründen. Sie organisieren einige kurdische Stämme um einen Aufstand gegen die Ausbreitung von Atatürk auf kurdischem Gebiet zu verhindern. Jedoch konnten sie ihr Ziel nicht erreichen, da die türkische Armee wesentlich stärker und besser organisiert war als die kurdischen Stämme und auch einige kurdische Stämme aufgrund von Versprechungen auf Seite der Türken kämpften. 

1923 kamen Celadet Alî Bedirxan und Kamuran Alî Bedirxan nach München um dort im Fachbereich Jura zu studieren. Zu der Zeit waren bereits zwei Brüder der beiden, Tewfîq und Safder, bereits an der Münchener Uni immatrikuliert. Später folgte ihnen auch der Sohn des ältesten Bedirxan-Bruders Sureya, Heqî. 

Celadet Ali BedirxanIm Jahre 1925 kam unter Führung von Scheich Saîd Pîran ein kurdischer Aufstand zustande, dessen Ziel die Gründung eines islamischen kurdischen Staates war. Celadet Alî Bedirxan reiste umgehend nach Kurdistan um sich dem Aufstand anzuschließen. Als er jedoch in Kurdistan ankam, war der Aufstand bereits niedergeschlagen worden und seine Hoffnung war erneut erloschen. 

So kehrte er nach Deutschland zurück und fuhr mit seinem Neffen Heqî nach Kairo, wo sein Vater im Exil lebte. Nach dem Tod seines Vaters, Emîn Alî Bedirxan, im Kairoer Exil reiste er in den Libanon. 

Am 5. Oktober 1927 wurde unter Beteiligung vieler kurdischer Parteien und Persönlichkeiten aus allen vier Teilen Kurdistans die kurdische Unabhängigkeitsbewegung Xoybûn (= „Selbstbewusstsein“) gegründet. Diese gilt bis heute als erster kurdisch-nationaler Kongress. Celadet Alî Bedirxan wurde hierbei zum Vorsitzenden Xoybûn’s gewählt. 

Um die Bedeutung dieser Bewegung zu verdeutlichen, ist es erwähnenswert, dass das Logo Xoybûn’s 1946 auch als Staatsfahne für die erste kurdische Republik, die Republik von Mahabad, genutzt wurde. Ihm entspricht auch die heutige kurdische Nationalfahne. 


Celadet Ali BedirxanXoybûn organisiert noch im selben Jahr, 1927, den Ararat-Aufstand unter der Führung von General Îhsan Nuî Pasa, dessen Ziel erneut die Gründung eines unabhängigen Kurdistans war. 

Celadet Bedirxan war fern von dem zentralen Ort des Kampfes (Berg Ararat und dessen Umgebung), er griff jedoch unter anderem gemeinsam mit Haco Axa und vielen Kämpfern die türkischen Stützpunkte an der syrisch-türkischen Grenze an und wollte  im Anschluss die Kämpfer am Berg Ararat unterstützen. Dieser Aufstand scheiterte jedoch, weil einige kurdische Stämme mit den Türken kooperierten und den kurdischen Kämpfern damit in den Rücken fielen.
 
Celadet Ali BedirxanDer Aufstand wurde blutig niedergeschlagen und erneut musste er seine Träume und Hoffnungen auf einen unabhängigen kurdischen Staat aufgeben. Er floh mit Îhsan Nurî Pasa nach Teheran. Der iranische König Sah Riza fürchtete, dass Celadet Alî Bedirxan ihm auch gefährlich werden konnte und bot ihm daher an, für das iranische Konsulat im Ausland zu arbeiten um ihn dadurch von seiner politischen Arbeit abzuhalten. Zudem war dies für den Sah gleichzeitig insoweit von Vorteil, als dass der Schein gewahrt wurde. Celadet Alî Bedirxan war bereits eine bekannte Persönlichkeit und da es zu viel Aufmerksamkeit verursacht hätte, ihn „verunfallen“ zu lassen, entschied sich der Sah für diese Variante. Zudem wurde so nach außen hin der Anschein erweckt, dass es den Kurden im Iran gut ginge. Sogar sie konnten schließlich für den Iran arbeiten, so der Gedanke dahinter.

Da er nicht in die Türkei zurückkehren konnte und auch den Iran verlassen sollte, reiste er in den Irak, um seine Arbeit dort fortzuführen. Jedoch wurde er auch im Irak nicht geduldet. Der Irak war zu der Zeit englisches Mandatsgebiet und da die Engländer gute Beziehungen zu der Türkei unterhielten, wollten sie diese nicht gefährden, indem sie einem erklärten Feind der Türkei aufnahmen. So reiste er weiter nach Syrien, da sich dort und im Libanon viele kurdische Persönlichkeiten aufhielten, die aus politischen Gründen aus der Türkei geflohen waren. 

Syrien befand sich damals unter französischem Mandat und die Franzosen unterhielten zu der Zeit - ebenso wie die Engländer - gute Beziehungen zu Atatürk und seiner Türkei. Dadurch wurden Celadet Alî Bedirxan und weitere andere kurdische Intellektuelle gezwungen, einen längeren Zwangsaufenthalt in Damaskus hinzunehmen. Durch diesen Zwangsaufenthalt sollte die Gefahr für Atatürks Türkei unter Kontrolle gebracht werden. 

Celadet Ali BedirxanZu dieser Zeit fanden in Kurdistan diverse kleinere Aufstände statt, die von kurdischen Stämmen organisiert wurden. Das Resultat der Aufstände ergab jedoch nichts anderes als die Aufstände vorher, sie scheiterten. Einer der Hauptgründe, weshalb die Aufstände scheiterten, lag darin, dass die Kurden untereinander uneinig waren. Celadet Alî Bedirxan bezog dies auf die Unbildung der Kurden und die Stammesgesellschaft. 

Daher widmete er sich ab dieser Zeit besonders der intellektuellen Arbeit. Er war sich sicher, dass unter den Kurden, solange diese ungebildet sind, weder Einigkeit noch Nationalbewusstsein unter ihnen herrschen könne. Sein Ziel war es, mit seiner intellektuellen Tätigkeit die Kurden aufzuklären und zu bilden, damit sie sich organisieren und Widerstand leisten konnten. 

Celadet Ali BedirxanUnter anderem schrieb er zu der Zeit die kurdische Grammatik „Rêzimana Elfabeya Kurdî“, dass das Schreiben des kurdischen Alphabets in lateinischen Buchstaben ermöglichte. Und somit konnte am 15. Mai 1932 die erste Ausgabe der Zeitschrift „Hawar“ (= „Aufschrei“) in lateinischer Schrift veröffentlicht werden. „Hawar“ wurde bis zum 15. August 1943 herausgegeben. Insgesamt wurden 57 Ausgaben hiervon veröffentlicht. Berühmte kurdische Dichter und Schriftsteller wie Cegerxwîn, Osman Sebrî und Qedrîcan veröffentlichten ihre ersten literatische Artikel im „Hawar“, erreichten die Öffentlichkeit und wurden berühmt. Celadet Alî Bedirxan selbst veröffentlichte unter mehr als 20 verschiedenen Pseudonymen eigene Artikeln, Kurzgeschichten und Gedichten im „Hawar“.

Von 1942 bis 1948 war Celadet Bedirxan Herausgeber einer zweiten kurdischen Zeitschrift mit dem Namen „Ronahî“ (= „Helligkeit“, „Licht“). Deren erste Ausgaben beinhalteten vorwiegend Berichte über den Zweiten Weltkrieg. Später wurden auch kulturelle Artikel abgedruckt Insgesamt wurden 28 Ausgaben der „Ronahî“ veröffentlich.

Celadet Alî Bedirxan hat u. a. folgende Bücher geschrieben und veröffentlicht:
 
Celadet Ali Bedirxan
  • Elîfba Kurdî – Das kurdische Alphabet
  • Rêzimana Kurdî – Die kurdische Grammatik
  • Ferhenga Kurdî – Das kurdische Wörterbuch
  • Rêzana Elfabeya Kurdî – Der Wegweiser für das kurdische Alphabet
  • Nameyek ji Mustefa Kemal Pasa
  • Ji Mesela Kurdistanê – Von der Kurdistan-Problematik
  • sowie verschiedene Bücher bezüglich Kurden und Religionen sowie Übersetzungen, zahlreiche Gedichte und diverse Artikel, die in verschiedenen Zeitungen und Zeitschriften veröffentlicht wurden. 

Celadet Alî Bedirxan heiratete 1935 seine Cousine Rewsen Salih Bedirxan. Aus dieser Ehe gingen Cemsîd und Sînemxan Bedirxan hervor.

Die Tochter Sînemxan ist verheiratet und lebt heute in der südkurdischen Stadt Hewlêr (Erbil). Sie hat einen Sohn und eine Tochter, die jeweils beide verheiratet sind.

Der Sohn Cemsîd studierte auf Wunsch seines Vaters in Deutschland Medizin und war mit einer Deutschen verheiratet. Aus dieser Ehe gingen zwei  Kinder hervor. Er verstarb im Jahre 1999, sein Grab befindet sich in Koblenz. Seine Kinder leben noch heute in Deutschland. 

Celadet Alî Bedirxan hatte den gleichen Traum wie die anderen Mitglieder der Bedirxan-Familie, die ihr gesamtes Leben in verschiedenen Staaten der Welt hatten verbringen müssen: Doch obwohl er fest davon überzeugt war, dass sein Traum, der auch der Traum seines Großvaters, des Mîr Bedirxan, war verwirklicht werden und er sein restliches Leben in der Heimat seiner Vorfahren verbringen könnte, war diese Vorstellung auch von ihm nicht realisierbar. Die letzten Jahre seines Lebens verbracht er mit Landwirtschaft um seine eigene und die Existenz seiner Familie zu sichern. 
 
Celadet Ali BedirxanFürst Celadet Alî Bedirxan starb am 15. Juli 1951. Er rutschte vor dem Brunnen, den er für die Bewässerung der Baumwolle nutzte und den er kurz vorher selber noch als „Bîra Qederê“ – „Brunnen des Schicksals“ benannte, aus und ertrank darin.

Er wurde neben seinem Großvater, dem Fürsten Bedirxan auf dem Mewlana Xalid Sehrezorî Friedhof in Damaskus begraben. Bis heute wird sein Grab von seiner Familie und seinen Bewunderern besucht.  

Da sich um das Leben von Celadet Alî Bedirxan einige Gerüchte ranken, hat der Verfasser hier lediglich die Fakten wiedergegeben und besagte Gerüchte außen vor gelassen. 


Wir bedanken uns bei Zekî Ozmen für die wirklich interessante Biografie, die für Kurdmania angefertigt wurde. 

Für mehr Informationen über Celadet Alî Bedirxan und die Bedirxan-Familie besuchen Sie bitte die Seite: www.celadet.com
Zekî Ozmen,  www.celadet.com

Publiziert am: Donnerstag, 29. Dezember 2011 (6087 mal gelesen)
Copyright © by Kurdistan Portal

Druckbare Version  Diesen Artikel an einen Freund senden

[ Zurück ]